Dry Needling
Osteopathische Techniken
Faszientechniken

Das Therapieangebot ist in erster Linie auf Beschwerden am Bewegungsapparat ausgerichtet. Diagnosen, bei denen die Therapieformen Linderung verschaffen können, sind unter anderem Arthrose, Rückenschmerzen, Spannungskopfschmerzen, Nackenschmerzen, Kiefergelenksprobleme, Schulterschmerzen, Tennisarm/Golferarm, einschlafende oder kribbelnde Hände, Leisten- und Oberschenkelschmerzen, hartnäckige Wadenkrämpfe oder Fußschmerzen.

Die Auswahl der Therapievariante erfolgt anhand des vorliegenden Beschwerdebildes in enger Absprache zwischen Therapeut und Patient. Hierbei werden persönliche Präferenzen, Sorgen und Ziele des Patienten in den Vordergrund gestellt, um stets eine angenehme und entspannte Atmosphäre zu schaffen.

Dry Needling verbindet die manuelle Triggerpunkttherapie mit der Präzision klassischer Akupunktur, um wirksam Muskelschmerzen zu beheben.

Triggerpunkte sind hartnäckige, schmerzhafte Verspannungen in der Muskulatur, die Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen auslösen können. Synonym werden oft „Myogelose“ oder „muskulärer Hartspann“ verwendet.
Mittels verschiedener Tests werden Triggerpunkte in der Muskulatur lokalisiert, um anschließend mit Hilfe von Akupunkturnadeln anvisiert und gelöst zu werden. Im Vergleich zur manuellen Triggerpunkttherapie ist die Behandlung oft weniger schmerzhaft, da die Technik sehr punktgenau die Schmerzursache fokussiert. Nach der Behandlung ist tritt oft sofort ein positiver Effekt ein, beispielsweise in Form verbesserter Gelenkbeweglichkeit.

Eine weitere Variante des Dry Needling ist die intramuskuläre elektrische Stimulation (IMES), bei der über zwei Nadeln ein sehr gering dosierter TENS-Strom in den Muskel geleitet wird. Mit dieser Technik wird die bekannte TENS-Wirkung deutlich verstärkt.

Osteopathische Techniken gehen auf die Verbindungen zwischen Bewegungsapparat und inneren Organen ein: Oft treten Beschwerden an mehreren Orten im Körper auf, doch der Zusammenhang ist nicht sofort ersichtlich. Vor allem Blockaden im Beckenbereich, an der Wirbelsäule oder den Rippen ziehen oft Schmerzen bei der Verdauung oder tiefer Atmung nach sich. Hierbei muss abgeklärt werden, welches die Ursache und welches die Folge ist. Mit osteopathischen Techniken können Blockaden gelöst und eingeschränkte Organfunktionen wieder verbessert werden, um so auch einem übermäßgen Schmerzmittelverbrauch entgegen zu wirken. 

Faszientherapie ist der Überbegriff für die therapeutische Einflussnahme auf Faszien, die als verbindende Struktur unseren gesamten Körper durchziehen. Jeder Muskel, jedes Organ und Knochen ist von einer Faszie umhüllt. Da Faszien für diverse Bewegungseinschränkungen verantwortlich sein können, gilt es, ihnen besondere Aufmerksamkeit in der Therapie zu widmen. Ähnlich wie die Triggerpunkttherapie geht es darum, Verklebungen zu lösen und Verspannungen zu beseitigen.